Lessons Learned: was wir rückblickend anders machen würden

Nun wohnen wir seit ca. 9 Monaten in unserem Haus und mit der Zeit sind uns doch ein paar Dinge aufgefallen, die wir heute anders entscheiden würden bzw. die ihr berücksichtigen solltet.

  1. Internet / Telefon
    Wir haben lange Zeit überlegt, ob wir unsere FritzBox in den Keller hängen oder aber in die Diele. Geplant war ursprünglich die Diele. Dann haben wir uns aber doch für den Keller entschieden, damit wir alles im Netzwerkschrank unterbringen können. Das hat zu dem ein oder anderen zusätzlichen Aufwand geführt. Die Betondecken mit der Stahlbewehrung sind so „undurchlässig“, dass weder Telefon noch WLAN Signal über mehrere Etagen zuverlässig funktionieren. Wir hatten mit unserem Telefon also nur im EG Flur Empfang. Im / Wohn-/ Ess- und Kochbereich nicht. Als Workaround haben wir in zusätzliche Hardware investiert, eine weitere Fritzbox gekauft die jetzt in der Diele hängt und auch mit unserem Smart Home Controller verbunden ist. Die Fritzbox ist über den vorhandenen Ethernetport in der Diele mit dem Switch im Keller verbunden. Wir betreiben sie als Repeater und haben an dieser Fritzbox auch das Telefon angemeldet. Im Obergeschoss haben wir dann einen kleinen FRITZ WLAN Repeater mit Netzwerkanschluss direkt für die Steckdose. Dieser hängt jetzt allerdings im Schlafzimmer. Deshalb Tipp: plant noch eine Netzwerkdose im Obergeschossflur oder Bad. Auch wenn ihr den Router von Anfang an in der EG Diele geplant habt werdet ihr kaum um einen weiteren Repeater im OG drum rum kommen.
  2. Wände im Treppenhaus / EG Diele
    Unser Treppenhaus und die EG Wände schauen leider schon ziemlich schlimm aus. Möbel die nach und nach noch ins Haus kamen, die Fahrräder durch das doch enge Treppenhaus… Überall sieht man schon Kinderhandabdrücke, und sonstige Abnutzungen an der Wandfarbe. Vor allem der Bereich wo die Schuhe stehen sah nach 3 Monaten schon so schlimm aus, dass wir uns entschieden haben einen Teil der Diele zu tapezieren. (Obwohl ich kein Tapetenfan bin) Aber es schaut wirklich besser aus als die restlichen weißen Wände voller Flecken. Könnten wir uns noch einmal neu entscheiden: wir würden das Treppenhaus und EG Diele tapezieren lasen, statt nur streichen.
  3. Wärmepumpe
    Mit der Wärmepumpe hatten wir jetzt leider schon 2-3 Mal das Problem, dass das nachlaufende Wasser beim Baden zu schnell kalt geworden ist, also nicht ausreichend warmes Wasser mehr im Speicher verfügbar war. Das liegt natürlich auch an unseren Heizungseinstellungen. Das Warmwasser ist auf 46°C eingestellt und erst bei unterschreiten von 41°C wird das Wasser wieder neu erwärmt. Die Wassertemperatur können wir zwar über die App einsehen, aber ab und an vergisst man es doch. Und gerade im Winter braucht die Wärmepumpe locker ca. 1 Stunde um das Wasser dann wieder 6 bis 7°C zu erwärmen. Das waren wir früher von der Gasheizung anders gewohnt. In sofern: wenn ihr viele Leute im Haushalt seid, die kurz hintereinander duschen entweder einen größeren Speicher oder eine andere Heizung in Erwägung ziehen.

Schreibe einen Kommentar