Küche planen und kaufen

Küche kaufen ist gar nicht so einfach und vor allem kann man im falschen Laden auch schnell über den Tisch gezogen werden. Wie wir dennoch unsere Traumküche für unserer Meinung nach einen fairen Preis bekommen haben, erfahrt ihr im folgenden Beitrag.

Die Küche war interessanterweise das erst Detail um das wir uns gekümmert haben. Vermutlich weil wir auf der Consumenta 2018 in Nürnberg auf ein Meterpreis-Küchenangebot eines großen Möbelhauses gestoßen sind. Uns wurde auch sofort auf der Messe ein Preis kalkuliert und er lag oh Wunder genau in unserem Budget. Nachdem die Dame dann schon einen Kaufvertrag holte, wollten wir den Vertrag erst mitnehmen und zu Hause in Ruhe durchlesen, da wir von Meterküchen noch nie etwas gehört hatten. Nachdem dies aber nicht möglich war haben wir von dem Kauf Abstand genommen aber… unsere Neugier war geweckt.

Wir recherchierten zunächst im Web und waren letztendlich froh die Meterküche nicht gekauft zu haben. Durch Zufall sind wir bei unseren Recherchen dann auf einen Buchtipp gestoßen der sich für uns wirklich gelohnt hat. In dem Buch „Clever Küchen kaufen“ berichten 2 Brancheninsider über die Verkaufsmaschen beim Küchenkauf und wie man es schafft einen guten Preis für die eigene Traumküche zu erzielen.

Das Buch war in 2 Tagen durchgelesen und so machten wir uns an die Durchführung der Strategie. Unser Budget lag im unteren 5-stelligen Bereich. Für einen Küchenhersteller hatten wir uns auch schon entschieden: eine Schüllerküche sollte es werden. Einen Entwurf unserer Traumküche hatten wir ebenfalls gemacht und damit im Gepäck ging’s los. Beim ersten Küchenstudio jedoch zunächst Ernüchterung. Die Verkäuferin nannte uns einen Preis der nur für die „Möbelteile“ bereits unser Budget auffressen würde. Mit den Worten „Wir können zwar noch eine günstigere Front nehmen, aber für den Preis bekommen Sie keine Schüllerküche“ wurden wir verabschiedet. Wir waren etwas verunsichert, ob wir da nicht zu wenig eingeplant hatten, vereinbarten aber noch 2 weitere Termine in kleineren Küchenstudios.

Und in einem von beiden fühlten wir uns von Anfang an gut aufgehoben, beraten und auch fair behandelt. Unser Berater Herr K. hatte noch einmal 2 tolle Ideen für die Gestaltung unserer Küche die wir auch so übernommen haben. Letzten Endes haben wir nun eine Schüllerküche mit robuster „Bobby-Car“ Front, ein Bora Kochfeld, Sitz Theke, eine schöne Beleuchtung, individuell bedruckte Glasrückwand und noch ein paar Extras mehr für einen Hauch über unserem ursprünglichen Budget bekommen. Ich bin mir sicher: im ersten Küchenstudio hätten wir für die gleiche Küche locker ein Angebot bekommen was in der Größenordnung von 50% höher gelegen hätte. Die Tipps aus dem Buch „Clever Küchen kaufen“ haben uns also mehrere tausend € gespart bzw. dazu geführt dass wir keine „Ultra Basic“ Markenküche mit der billigsten Ausstattung, sondern unsere Traumküche zu unserem Budget bekommen haben. Noch dauert es zwar ein Weilchen, bis wir zum ersten Mal in unserer neuen Küche kochen können, aber die Vorfreude ist schon da. Bis hierhin schon Mal ein Lob und vielen Dank an Neubigs Küchenstudio! Besonders gut hat uns hier:

  • die Beratung gefallen
  • die Detailumsetzung durch den Berater
  • die Tatsache, dass die Preisverhandlung nicht mit den Verkaufssprüchen wie „wenn wir das noch weglassen kommen wir auf Ihren Zielpreis“ geführt wurden
  • Fazit: von allen 3 besuchten Küchenstudios war für uns das Gesamtpaket hier einfach rundum perfekt.

2 Gedanken zu „Küche planen und kaufen“

  1. Pingback: Planungsphase – Wir bauen ein Haus

  2. Pingback: Geld sparen beim Hausbau. Mit diesen Tipps spart ihr 5.000 Euro und mehr – Wir bauen unser Haus

Schreibe einen Kommentar