Die Außenanlagen sind zu 80% fertig

Die Außenanlagen haben sich nun gefühlt eine Ewigkeit hingezogen, aber zum einen ist es gar nicht so einfach einen Gartenbauer zu finden der Zeit hat und wenn man dann noch ein begrenztes Restbudget hat, muss man sich doch etwas umhören und auch Geduld mitbringen. Aber jetzt schaut’s bei uns im Garten schon richtig gut aus. Insgesamt hatten wir allerdings auch 3 verschiedene Firmen für die Außenanlagen da. Die nächsten Wochen wollen wir jetzt noch die verschiedenen Beete bepflanzen und Kiesflächen für den Sitzkreis und die Fahrradabstellfläche fertig stellen. Los ging es mit den Außenanlagen im September 2020.

Zuerst waren wir selber fleißig und haben die Noppenbahn ans Haus gestellt und vorher den Bitumenanstrich gemacht.

  1. Das weitere anfüllen rund ums Haus und verdichten hat die Fa. Stoll im September gemacht
  2. Eine Woche später kam die Fa. GardDreams und hat mit der Erstellung der Natursteinmauer und des Sitzkreises angefangen. Die Arbeiten haben sich bis in den Oktober gezogen und wurden mit einer Einfassung zum Nachbargrundstück abgeschlossen.
  3. Anfang März ging es nach Ausschreibungen auf blauarbeit, myHammer und eBay Kleinanzeigen und nach 7 Terminen und Angeboten weiter. Ich möchte hier noch einmal auf die unglaubliche Preisspannen hinweisen die wir erhalten haben. Die reichte von ca. 20.000€ bis 45.000€ und das obwohl wir immer die gleichen Materialien genommen / Materialpreise haben annehmen lassen. Was haben wir also für ca. 20.000 € bekommen?
    1. Einfassung (ca. 16m) an der hinteren Grundstücksgrenze oberhalb der Natursteinmauer
    2. Ca. 22m L-Steine 60 – 80cm hoch
    3. Lichtschachtaufsätze montieren und nochmals den Sockel abdichten mit „Profiware“ unsere Arbeitsleistung / das verwendete Material wurde hier leider nur belächelt (und wir waren so stolz auf uns…)
    4. Spritzschutz ums Haus setzen mit Pflastersteinen (diese dienen auch als Mähkante für den Rasenmäher)
    5. Terrasse mit Outdoorkeramik in Splitt und fester Fuge inkl. Einfassung (ca. 16qm)
    6. Einfahrt pflastern inkl. Einfassung (ca. 65 qm)
    7. Eingangspodest mit Outdoorkeramik verklebt
    8. Die Pfosten des von uns gekauften Zauns betonieren

Hier ein paar Eindrücke wie unsere Außenanlagen entstanden sind. Wir haben ca. 10 Pläne für die Außenanlagen gezeichnet bis wir bei der finalen Version angekommen sind. Also ein Block A3 Transparentpapier kann sich durchaus lohnen 😉

Los geht es mit dem entstehen von Natursteinmauer und Sitzkreis. Hier haben wir uns für die günstigste Granitvariante (Selesi) entschieden. Aber uns gefällt die Optik so auch besser als bei Naturstein mit nachgearbeiteten geraden Kanten. Die Mauer wurde als Trockenmauer erstellt. Der Sitzkreis mit Rückenlehne wurde verklebt, damit er stabiler / komfortabler ist.

Nach Abschluss der Arbeiten haben wir den kompletten Oberboden im Hang ausgetauscht, da wir später nicht das ganze Unkraut was vorher dort gewachsen ist wieder im Hang haben möchten. Außerdem wurden noch etliche Wurzelreste entfernt. Wir hatten uns auch ein Angebot von einer Baumschule zum Bepflanzen des Hangs geben lassen, das war aber so weit von unserer Preisvorstellung entfernt, dass wir die Bepflanzung selber übernehmen.

Bevor es im März weiter gehen konnte mussten wir noch final die Outdoorkeramik und Pflastersteine festlegen. Wir haben uns für 2cm starke 60 x 60 Keramikplatten in Betonoptik greige entschieden (bei Fa. Küfer in Neumarkt). Bei den Pflastersteinen sind wir auf ein Pflaster mit breiteren Fugen (Kann multitec aqua anthrazit) gegangen, da dieses als „versickerungsfähig“ gilt und hier in Feucht geringere Regenwassergebühren für die „versiegelte Fläche“ entstehen. Die Markise haben wir bei mm Markisen bestellt.

Schreibe einen Kommentar