Aktueller Status Kosten

Es wird Mal wieder Zeit Bilanz zu ziehen und einen genauen Blick auf die Kosten und das noch verfügbare Budget zu werfen. Hierfür haben wir eine Grafik zusammengestellt die unsere angenommenen Kosten und deren prozentualer Anteil an den Gesamtkosten darstellt und zwar zum Zeitpunkt:

  • Sommer 2018 , (Kalkulation für die Finanzierung)
  • März 2020, (aber auch hier gibt es noch Unsicherheiten)

Erschreckend ist für uns erstmal, dass unser Haus insgesamt ca. 10% mehr Kosten wird, als ursprünglich geplant. Damit ist unsere „Schmerzgrenze“ für ein Doppelhaus eigentlich überschritten.
Die Gründe:

  • Das Haus haben wir nach der ersten Abschätzung für die Finanzierung vergrößert. Damit ist es natürlich auch teurer geworden. Das geht in Ordnung, denn dafür haben wir einiges mehr an Wohnfläche bekommen, hätten wir aber gewusst, was hinterher noch an Mehrkosten auf uns zukommt, wären wir vielleicht doch bei der ursprünglichen Größe geblieben.
  • Die Lage des Grundstücks direkt neben der Bahn hat diverse Schallschutzmaßnahmen nach sich gezogen. Einiges halten wir für sinnhaft, anderes was wir machen mussten aber eher für unsinnig.
  • Erschließung. Da das Grundstück noch nicht erschlossen ist erwartete uns hier eine böse Überraschung. Wir müssen für Tiefbauer und Hausanschlüsse das doppelte hinlegen wie ursprünglich geplant.
  • Grundstücksbeschaffenheit. Da wir in einen kleinen „Hang“ hinein gebaut haben und unsere Erde die Kategorie Z1.2 hat mussten wir hier auch mehr als das doppelte auf den Tisch legen als ursprünglich geplant nur um Erde weg zu bekommen. Bei diesen Summen denkt man nur eins: raus geschmissenes Geld!

Zum jetzigen Zeitpunkt. (Fußbodenheizung installiert) haben wir ca. 60% der Gesamtkosten bezahlt. Und es darf nicht mehr viel schief gehen bzw. extra kosten sonst wird es knapp.

Schreibe einen Kommentar